• Deutsch

  • English

Kontakt
  • Haben Sie Fragen?

Birgit Welt

Study Coach

Your Contact

Entwicklungsmethoden und Funktionale Sicherheit

Lernziele


Die Teilnehmenden kennen die verschiedenen Normen und Vorgehensweisen zur Gewährleistung der funktionalen Sicherheit in der Automobilindustrie und können sie beurteilen. Dies schließt sowohl die verwendeten Entwicklungsmethoden als auch Methoden zur Verifikation und Validation ein. Besonderes Augenmerk wird dabei auf umfelderfassende Systeme gelegt.

Lehrinhalte


Die Teilnehmenden erlernen die Terminologie zur qualitativen und quantitativen Beschreibung von Sicherheits- und Zuverlässigkeitszielen. Unter besonderer Berücksichtigung von Fahrzeugfunktionen werden schließlich Methoden der Verifikation und Validierung behandelt.

a) Entwicklungsmethoden

  • Kritische Systeme
    • Rechtliche Grundlagen
    • Eigenschaften kritischer, technischer und soziotechnischer Systeme
    • Fehler und Fehlermodelle
  • Vorgehensmodelle bei der Entwicklung softwarebasierter Systeme
    • Prozessschritte des V-Modells
    • Vergleich des V-Modells mit agilen Vorgehensmodellen
    • Vergleich des V-Modells mit dem Unified Process
  • Verifikation und Validierung
    • Statische und dynamische Methoden
    • Methoden zur Simulation vernetzter Systeme
    • Test
    • Organisation und Werkzeuge
    • Testdurchführung und Testende-Kriterien

b) Funktionale Sicherheit

Die Teilnehmenden können die Anforderungen, die die einschlägige Norm (ISO 26262) an einen Entwicklungsprozess stellt, bewerten. Die Entwicklungsschritte der risikobasierten Spezifikation werden vermittelt und in vereinfachter Form geübt. Die Teilnehmenden erlernen Methoden zur Gefahrenanalyse, Risikoanalyse, Risikozerlegung und der Risikoreduktion.

Funktionale Sicherheit in der Automobilindustrie

  • Grundlagen der funktionalen Sicherheit und IEC 61508
  • Funktionale Sicherheit in der Fahrzeugtechnik, ISO 26262 (inkl. Abgrenzungen)
  • Gefahrenanalyse und Risikobewertung
  • Risikobasierte Spezifikation von Sicherheitszielen und -anforderungen
  • Risikozerlegung / Dekomposition (Fault Tree Analysis)
  • Risikoreduktion
  • Architekturen für sichere und zuverlässige Systeme

Umfelderfassende Systeme

  • Besonderheiten und Abgrenzung
  • Risikobewertung am Beispiel Automatische Notbremse
  • Statistisches Verfahren zur Validation des Sicherheitsziels
  • Ausblick: „SOTIF“

Lernform

Blended Learning / Präsenz

Ort

Hochschule Esslingen

Niveau

Advanced

Voraussetzungen

-

Sprache

Deutsch

Freie Plätze

Lehrende

Dr. Carsten Patz, Prof. Dr. Jürgen Trost, Prof. Dr. Frank Niewels

Angebotshäufigkeit

Wintersemester

Workload

46 UE Präsenz / virtuelle Präsenz

104 UE Selbststudium

Melden Sie sich jetzt an!


zum Anmeldeformular